Digitale Produkte als Affiliate erfolgreich vermarkten

Die Königsklasse des Affiliate-Marketings

Ich kenne das Business mit digitalen Produkten von zwei Seiten:

  1. Verkäufer – ich biete selbst digitale Produkte an.
  2. Affiliate – ich empfehle als Affiliate digitale Produkte anderer Anbieter.

Die meisten Einnahmen im Internet erziele ich derzeit mit digitalen Produkten. Ich beschäftige mich mit digitalen Produkten seit dem Start in die Selbständigkeit. Es gibt sehr gute Gründe, warum man mit digitalen Produkten Geld im Internet verdienen sollte – dazu gleich mehr.

Wenn du dich mit digitalen Produkten oder deren Vermarktung noch nicht beschäftigt hast, wird dieser Artikel sehr nützlich für dich sein. Du wirst nicht nur erfahren, warum man digitale Produkte als Affiliate empfehlen sollte, sondern auch wie man es richtig macht.

Die Vor- und Nachteile digitaler Produkte für den Affiliate

Lass uns gleich zu Beginn erst einmal klären, warum man als Affiliate digitale Produkte empfehlen sollte. Folgende Gründe sprechen dafür, warum die Empfehlung digitaler Produkte eine sehr gute Idee sein kann:

Es gibt auch einige Nachteile, die man in Verbindung mit digitalen Produkten in Kauf nehmen muss:

Und aufpassen:

Eine hohe Stornoquote bedeuten nicht unbedingt, dass das Produkt schlecht ist. Es kann auch bedeuten, dass das Produkt nicht das Richtige für den Käufer ist oder dass es nicht den Erwartungen des Käufers entspricht. Ist die Stornoquote deutlich höher, liegt es meist am Produkt selbst.

Affiliate-Netzwerke für digitale Produkte

Es gibt viele Affiliate-Netzwerke, wo man digitale Produkte findet. Ich nutze Affiliate-Netzwerke, die sich auf digitale Produkte spezialisiert haben, um passende Produkte zu finden, die ich vermarkten kann, folgende Anbieter sind empfehlenswert:

Du wirst früher oder später bemerken, dass viele digitale Produkte entweder Qualitätsmängel aufweisen oder nicht mehr im Geschäft sind. Das ist ganz normal bei digitalen Produkten. Diese werden oft schnell erstellt und noch schneller aufgegeben, weil die Verkaufszahlen nicht stimmen.

Finde Produkte, die bereits seit Jahren angeboten werden und der Anbieter noch aktiv im Geschäft ist. Schreib am besten eine E-Mail an den Anbieter und prüfe, ob der Support noch da ist. Du möchtest ganz sicher keine Produkte eines Anbieters empfehlen, der das Geschäft bereits beendet hat.

Wie man digitale Produkte vermarkten kann

Es gibt einige Möglichkeiten und Strategien, wie man digitale Produkte als Affiliate gut vermarkten kann. Ich werde dir im Nachfolgenden die besten Möglichkeiten einmal kurz vorstellen:

1. Website/Blog

Der absolute Klassiker. Man erstellt eine Website oder Blog zu einem bestimmten Thema, wofür es auch ein passendes digitales Produkt gibt. Die Besucher finden über Suchmaschinen die Website und bekommen das Produkt in Form von Werbung empfohlen.

Exakt diese Strategie nutze ich bei Perfekte-Bewerbung-schreiben.com und vielen anderen ähnlichen Nischenseiten seit Jahren erfolgreich. Die Besucher bekommen kostenlose Informationen auf der Website und können optional das empfohlene digitale Produkt als „Ergänzung“ kaufen.

Das ist meine Nummer #1 Vermarktungsmethode für digitale Produkte seit vielen Jahren. Der Nachteil ist, dass eine solche Website zuerst erstellt werden und Besucher empfangen muss, was oft Monate harte Arbeit voraussetzt.

2. Klick-Werbung

Solltest du Geld für Werbung haben, dann kannst du die beste Abkürzung nehmen, die man als Affiliate von digitalen Produkten finden kann. Du kannst bei Google Ads oder Bing Ads günstige Klick-Werbung buchen und damit das Produkt bewerben.

Der Nachteil ist, dass man für jeden Klick Geld bezahlt und dass man sich zunächst mit einer entsprechenden Werbekampagne bis zu der Profitzone vorarbeiten muss. Bei Interesse findest du ein komplettes Modul im Affiliate-Business Komplettpaket, wo wir uns nur mit der Klick-Werbung beschäftigen.

3. Newsletter-Marketing

Man kann Newsletter-Marketing nutzen, um Affiliate- und E-Mail-Marketing zu kombinieren. Besuche meine Website NewsletterMarketer.de, wenn du dich ausführlicher mit E-Mail- und Newsletter-Marketing beschäftigen möchtest. Mit einem Newsletter kann man einen sehr starken Vertriebskanal aufbauen.

Du benötigst eine Newsletter-Software und musst eine eigene E-Mail-Empfänger-Liste aufbauen. Bei dem Aufbau kannst du einen Gratis-Report als Köder nutzen. Alternativ muss dein Newsletter schon sehr wertvoll sein, damit die Interessenten ihn ohne ein Geschenk für die Anmeldung abonnieren.

Im Idealfall arbeitest du mit Follow-Up-Serien. Diese bestehen aus E-Mails, die nach Intervallen automatisch an die Empfänger verschickt werden. Ich mache das sehr häufig, um Newsletter-Marketing zu betreiben. Die einzelnen E-Mails müssen guten Inhalt haben und können hin und wieder Produkte empfehlen.

4. Video-Marketing

Video- und Affiliate-Marketing ist ebenfalls eine sehr gute Kombination. Du musst einen Nischenkanal auf YouTube oder einer anderen Plattform aufbauen, wo du gute Informationen anbietest und hin und wieder auch Produkte empfiehlst. Beachte außerdem die Kennzeichnung von Affiliate-Links.

Nicht zu unterschätzen ist der Aufwand für die Videoerstellung. Der Aufwand ist teilweise deutlich größer, als einen guten Artikel für eine Website oder Blog zu schreiben. Diese Strategie ist am besten für diejenigen geeignet, die sich gerne mit der Videoerstellung beschäftigen.

5. Soziale Medien

Absolut kostenlos und relativ schnell kann man Affiliate-Marketing auch in sozialen Medien betreiben. Erstelle zunächst einen Twitter- oder Facebook-Account, veröffentliche dort interessante Kurznachrichten zu einem Thema und teile die Beiträge auf anderen Accounts, die sich mit einem ähnlichen Thema beschäftigen.

Hin und wieder veröffentlichst du reine Werbebeiträge, die ein digitales Produkt empfehlen. Damit diese Strategie funktionieren kann, muss man sich mit anderen Communities vernetzen, interessante Beiträge veröffentlichen und diese mit anderen teilen.

Fazit

Es gibt viele Affiliates, die sich zum großen Teil auf die Vermarktung digitaler Produkte konzentrieren. Ich gehöre auch zu dieser Gruppe von Affiliates. Digitale Produkte sind einfach ideal dafür geeignet, um hohe Einnahmen als Affiliate aufzubauen.

Wie du weiter oben erfahren hast, kann man als Affiliate auch ohne Website Geld verdienen. Vor allem für Einsteiger sollten es gute Nachrichten sein, die nicht unbedingt monatelang an einer Website oder Nischenseite arbeiten möchten.

Wenn man die Vermarktungsstrategie clever auswählt, kann man sogar Verkaufssysteme aufbauen und mit Affiliate-Marketing sogar ein passives Einkommen erwirtschaften. Ich muss jedoch anmerken, dass es kein zu 100 % passives Einkommen gibt, schließlich muss man etwas Zeit investieren, um automatische Systeme zu prüfen und zu warten.

Autor
Über Vitali Lutz

Vitali Lutz arbeitet seit 2007 als selbständiger Internet-Marketer. Einen großen Teil seines Internet-Einkommens generiert er heute mithilfe von Affiliate-Marketing und Websites. Auf AffiliateProfit publiziert er Artikel, die sich mit Affiliate-Marketing beschäftigen.

Facebook
Twitter
Pinterest
E-Mail