Gewerbeanmeldung als Affiliate? Das gibt es zu beachten!

Autor
Inhaltsverzeichnis

Das Affiliate-Marketing ermöglicht Internet-Nutzern einen einfachen und schnellen Einstieg in das Online-Business. Es zieht viele unterschiedliche Menschen in diesen spannenden Bereich des Internets – alle von ihnen wollen Geld als Affiliate verdienen.

Obwohl der Einstieg so einfach ist, heißt es nicht, dass man heimlich im Internet das große Geld verdienen kann, ohne den Finanzbehörden mitzuteilen, wie man sein Geld verdient.

Muss man ein Gewerbe als Affiliate anmelden?

Die Gesetzgebung ist deutlich, was eine Gewerbeanmeldung betrifft:

Wer Gewinnabsichten mit einer Tätigkeit hat, muss ein Gewerbe anmelden.

Wer im Internet Geld verdienen will, hat Gewinnabsichten und muss daher ein Gewerbe anmelden. Dabei spielt es keine Rolle, ob man im Monat 10 € oder 1.000 € verdient, die Anmeldung ist Pflicht.

Alle Geschäftsbereiche sind natürlich eingeschlossen. Auch die sogenannten Freelancer, die für andere bestimmte Tätigkeiten oder Minijobs erledigen, üben eine selbstständige Tätigkeit aus, haben Gewinnabsichten und betreiben daher ein Gewerbe,

Ein eigenes Gewerbe trotz Affiliate als Nebenjob?

Häufig wird Affiliate-Marketing als Nebenjob betrieben. Man könnte annehmen, dass man die Zusatzeinnahmen einfach als Nebenbeschäftigung bei der Steuererklärung angeben kann und damit ist die Sache erledigt.

Wäre da nicht die Tatsache, dass man als Affiliate eine selbständige Tätigkeit ausübt, die als solche den Finanzbehörden gemeldet werden muss und das geschieht durch eine Gewerbeanmeldung beim Ordnungsamt.

Es wird zwischen einer normalen Arbeitsbeschäftigung und einer Selbständigkeit unterschieden. Auch müssen Selbständige bei der Steuererklärung einige Fragebögen mehr ausfüllen.

Kein Internet-Einkommen, trotzdem ein Gewerbe anmelden?

Auch wenn du kein Geld verdienst, jedoch Gewinnabsichten hast, ist es eine selbständige Tätigkeit, die eine Anmeldung beim Gewerbeamt voraussetzt. Es geht nicht mal um die Höhe der Einnahmen, sondern um den Fakt, dass man eine selbständige Tätigkeit ausübt.

Solltest du Angst haben, dass du kein Geld verdienen wirst und deshalb bei der Anmeldung eines Gewerbes zögern, gebe ich dir weiter unten einen Tipp, wie du sicherstellst, dass dein Gewerbe eine höhere Überlebenschance hat.

Kann jeder ein Gewerbe anmelden?

Laut der Gewerbeordnung kann jeder – zumindest in Deutschland – ein eigenes Gewerbe haben:

Der Betrieb eines Gewerbes ist jedermann gestattet, soweit nicht durch dieses Gesetz Ausnahmen oder Beschränkungen vorgeschrieben oder zugelassen sind.

Andere Länder dürften sicherlich ähnlich verfahren und jedem fairerweise erlauben, sich mit einem eigenen Business zu versuchen. Dabei ist es auch unwichtig, wie hoch die Scheiterquote ist – jeder muss die gleiche Chance bekommen, es zumindest zu versuchen.

Beachten sollte man jedoch das Mindestalter.

Grundsätzlich beträgt das Mindestalter für eine Gewerbeanmeldung 18 Jahre. Minderjährige Jugendliche dürfen ausnahmsweise ein Gewerbe betreiben, wenn eine entsprechende Erlaubnis der Erziehungsberechtigten und des Vormundschaftsgerichts vorliegt.

Anbieter können Steuernachweise von Affiliates fordern

Als Affiliate arbeitet man mit Anbietern, zum Beispiel mit den Affiliate-Netzwerken, die selbst geschäftlich tätig sind und einer gewissen Aufsichtspflicht unterliegen. Es könnte in ihrem Interesse sein, sicherzustellen, dass du legal Geld verdienst und deine Einnahmen mit ihnen ordentlich versteuerst.

Nehmen wir als Beispiel die großen Partnerprogramme wie das von Amazon. Dort muss man einen Fragebogen ausfüllen und diesen abschicken, um mit Amazon als Affiliate Geld verdienen zu können. Liegt der Fragebogen nicht vor, bekommt man keine Auszahlungen.

Also „sofort“ morgen als Affiliate ein Gewerbe anmelden?

Nicht so schnell.

Es gibt zwei Sachen, die man beachten sollte, bevor man kurzerhand zum Gewerbeamt läuft und sich selbständig macht, was natürlich mit bisschen Papierkram und einigen Verpflichtungen verbunden ist:

  1. Die Selbständigkeit ist nicht für jeden.
  2. Nicht jeder schafft es, im Internet Geld zu verdienen.

Es gibt Menschen, diese können niemals selbständig sein, weil sie sich vor Herausforderungen drücken oder fürchten oder niemals die Verantwortung für ihr Handeln übernehmen wollen. Für sie ist ein normales Angestelltenverhältnis genau das richtige.

Andere Menschen bringen Ehrgeiz, Mut und viel Durchhaltevermögen mit, schaffen es trotzdem nicht, gutes Geld im Internet zu verdienen, schon gar nicht ein seriöses Einkommen aufzubauen, von dem man leben könnte – das ist eine traurige Wahrheit.

Ich empfehle deshalb jedem, zumindest einmal für sich zu testen, ob man überhaupt der Typ von Mensch ist, dem die Selbständigkeit zusagt und ob man überhaupt die Stärke besitzt, auch in schwierigen Zeiten an sich und seine Vorhaben zu glauben.

Diese Menschen sollten sicherlich einen Versuch wagen und es mit einem eigenen Gewerbe und Business versuchen, mehr als schiefgehen kann es nicht.

Die Benennung der selbständigen Affiliate-Tätigkeit

Viele Affiliates und auch Internet-Startups haben oft das Problem, dass sie nicht wissen, wie man die Tätigkeit im Internet bei einer Gewerbeanmeldung beschreiben oder benennen soll.

Es ist kein Geheimnis, dass die modernen Internetjobs für die Steuerverwaltung noch Neuland sind.

Bei der Gewerbeanmeldung muss die Tätigkeit passend und verständlich beschrieben werden. Bei der Beschreibung einfach nur den Begriff „Affiliate“ anzugeben, wäre zu knapp und sicherlich ein Fremdwort für viele Außenstehende, also muss etwas Besseres her.

Ich würde als Beschreibung der selbständigen Tätigkeit im Internet einfach: „Internethandel und Internetdienstleistungen“ angeben. Damit schließt man so ziemlich alle Tätigkeiten ein, die man im Internet ausüben kann, inklusive die Erstellung eigener Produkte oder Websites.

Fazit

Als Affiliate im Internet zu arbeiten ist eine aufregende, spannende Reise. Wer den Affiliate-Lifestyle einmal erfahren hat, möchte diesen nicht mehr missen wollen. Jedoch ist es oft ein schwieriger und langer Weg bis zu der finanziellen Freiheit als Affiliate.

Früher oder später steigt man jedoch als Affiliate professionell ein und muss dabei auch darauf achten, seine Tätigkeit legal auszuüben und diese dem Finanzamt zu melden. Eine Gewerbeanmeldung ist dann unausweichlich.

Autor
Über Vitali Lutz

Vitali arbeitet seit 2007 als selbständiger Internet-Marketer. Einen großen Teil seines Internet-Einkommens generiert er heute mithilfe von Affiliate-Marketing und Websites. Auf AffiliateProfit.de publiziert er Artikel, die sich mit Affiliate-Marketing beschäftigen.