Einen Affiliate-Link bei Facebook Ads nutzen? Das gibt es zu beachten...

Einen Affiliate-Link bei Facebook Ads nutzen? Das gibt es zu beachten...

Facebook ist eines der größten sozialen Netzwerke. Als Affiliate fragt man sich, ob man einen Affiliate-Link bei Facebook Ads nutzen kann. Mit dieser Werbeplattform können auch Affiliates potenzielle Käufer erreichen. Werfen wir einen Blick auf diese Werbemöglichkeit aus der Sicht eines Affiliates.

Autor
Inhaltsverzeichnis

Neben vielen anderen Werbeplattformen hat sich Facebook Ads in den letzten Jahren schnell an die Spitze gesetzt. Zwar ist Facebook nicht so attraktiv wie zum Beispiel Google Ads für Affiliates, aber auch mit Facebook ist es möglich, eine große Reichweite profitabel zu nutzen.

Ohne viel zu recherchieren, ist Facebook dafür bekannt, bei der Auswahl der Werbetreibenden sehr wählerisch zu sein. Sich hier als Affiliate anzumelden und mit mittelmäßigen Werbekampagnen Geld verdienen zu wollen, wird nur zu einem gesperrten Werbekonto führen.

Was du bei Facebook auch beachten musst, ist, dass Facebook die Nutzer nicht gerne auf externe Seiten schickt. Facebook tut viel, um die Nutzer auf Facebook zu halten, so wie ein Bauer möchte, dass seine Schafe schön auf seiner Wiese bleiben.

Dementsprechend kannst du nicht erwarten, dass Facebook seinen wertvollen Traffic aus seinen Weinflaschen jedem einschenkt.

Kann man mit Facebook Ads als Affiliate werben?

Ich habe mir die Werberichtlinien von Facebook durchgelesen und habe auch selbst versucht, Affiliate-Produkte über Facebook zu bewerben. In den Richtlinien gibt es keine konkreten Regeln für Affiliates, aber meine Anzeigen wurden nicht genehmigt, was vielleicht damit zu tun hat, dass es sich um einen Kurs zum Aufbau eines Online-Business handelte.

Ein genauerer Blick in die Werberichtlinien von Facebook könnte den Grund für die Ablehnung meiner Anzeigen offenbaren:

Werbeanzeigen dürfen nicht für Finanzprodukte und -dienstleistungen werben, die oft mit irreführenden oder betrügerischen Verkaufsförderungsmethoden in Verbindung gebracht werden.

Laut dieser Aussage darf man keine Produkte aus der Internet-Marketing-Branche empfehlen, da diese teilweise sehr aggressiv beworben werden und hohe Summen versprechen, Irreführung ist keine Seltenheit.

Auch eine interessante Werberichtlinie ist:

Werbeanzeigen dürfen keine Produkte, Dienste, Programme oder Angebote bewerben, die täuschende oder irreführende Geschäftspraktiken verwenden. Dazu gehört auch Werbung, mit der Nutzer um Geld betrogen oder ihnen personenbezogene Informationen entlockt werden sollen.

Wer also Produkte bewirbt, die betrügerische oder irreführende Geschäftspraktiken verwenden, was heutzutage in vielen Branchen durchaus üblich ist, kann nicht über Facebook werben.

Wenn du als Affiliate über Facebook für Produkte werben willst, solltest du sehr vorsichtig sein, welche Produkte du schließlich auswählst. Die Chancen stehen gut, dass du ein Angebot, zum Beispiel einen Online-Abnehmkurs, bewirbst, das Facebook nicht gefällt.

Welche Werbestrategie bei Facebook Ads sicher und zulässig ist

Man sollte sich nicht wundern, dass die beste Werbung auf Facebook diejenige ist, bei der die Nutzer Facebook nicht verlassen. Ich habe oben schon geschrieben, dass Facebook die Nutzer nicht gerne nach draußen schickt. Die Nutzer sollen auf Facebook bleiben, damit die wertvollen Daten Facebook nicht verlassen.

Die beste und sicherste Werbung auf Facebook ist die, bei der du deine eigenen, auf Facebook veröffentlichten Inhalte bewirbst.

Das ist einfach zu machen:

  1. Erstelle eine Seite für ein Thema, Produkt oder eine Marke.
  2. Erstelle die ersten Inhalte und achte darauf, dass die meisten Beträge informativ oder nützlich sind.
  3. Veröffentliche von Zeit zu Zeit Beiträge mit werblichem Charakter und füge deinen Affiliate-Link gut sichtbar darin ein. Es empfiehlt sich, die Affiliate-Links zu maskieren.
  4. Starte eine Werbekampagne auf Facebook und bewirb damit deine eigenen Posts oder die komplette Seite auf Facebook.

Indem du die Nutzer auf Facebook hältst, hast du gute Chancen, dass deine Anzeigen dauerhaft auf Facebook laufen, sofern du Produkte bewirbst, die den Werberichtlinien von Facebook entsprechen.

Facebook-Seite zu Kaffeevollautomaten

Auf dem Bild von oben siehst du eine Seite auf Facebook, die sich ganz den Kaffeevollautomaten widmet. Dazu werden Inhalte erstellt und an mehreren Stellen findest du Werbung, die Nutzer auf externe Websites führt.

Die Facebook-Seite muss einen thematischen Schwerpunkt haben und eine Zielgruppe ansprechen, die du auch mit Facebook-Werbung erreichen kannst. Sparsam eingesetzt, kannst du auch deine Affiliate-Links direkt in die Posts einbinden, dies sollte, wenn nicht übertrieben, keine Probleme verursachen.

Facebook Ads für externe Websites

Da Facebook eine große Reichweite hat, solltest du nicht vergessen, dass aufgrund dieser Reichweite auch eine große Menge anderer Affiliates bei Facebook anklopfen und nach Möglichkeiten suchen, schnellen Traffic zu generieren.

Deinen Affiliate-Link schnell auf Facebook zu verbreiten, ist daher keine so gute Strategie für den Werbeerfolg!

Wenn du heute als Affiliate mit Facebook Werbung erfolgreich sein willst, musst du verstehen, wie die Werbeplattform funktioniert und wie du genau die richtige Zielgruppe erreichst.

Es gibt bessere und auch günstigere Werbeplattformen da draußen, das muss ich zugeben...

Bei meiner letzten Kampagne auf Facebook hat sich Facebook geweigert, meine Anzeige zu schalten, wenn ich den Klickpreis nicht auf 2 Euro erhöhe, obwohl die Zielgruppe klar definiert war. Dieser Zwang ist sehr ungewöhnlich und ich habe so etwas noch auf keiner anderen Plattform gesehen.

Wenn du einen sehr einfachen Start mit Facebook Ads haben möchtest, kann dir dieser Leitfaden von Hubspot helfen.

Nehmen wir an, du möchtest über die Anzeigen wertvollen Traffic von Facebook auf eine externe Website leiten. In diesem Fall gibt es eine wichtige Regel:

Du brauchst für jede Anzeige auf Facebook eine eigene Landing Page!

Die Landing Page ist die Seite, auf der sich dein Angebot befindet.

Und ein kleiner Tipp: Anscheinend mag es Facebook nicht, wenn die Landing Page nach den persönlichen Daten des Nutzers fragt, also ist es keine gute Idee, dort ein Anmeldeformular zu platzieren.

Du musst die Nutzer auf Umwegen dazu bringen, dir ihre E-Mail-Adresse etc. zu geben, zum Beispiel auf Unterseiten der Landing Page, die aktiv auf der Einstiegsseite beworben werden. Natürlich solltest du dich auch an den Datenschutz halten und ein gültiges Impressum auf der Website haben.

Fazit

Für einen Affiliate ist es heute sehr schwierig, mit bezahlter Werbung potenzielle Käufer im Internet zu finden. Andere Affiliates haben durch ihren Ansatz, mit wenig Aufwand viel Geld zu verdienen, recht hohe Einstiegshürden in die Online-Werbung geschaffen.

Facebook Ads ist, ohne zu übertreiben, einer der eher wenigen Werbeanbieter, bei dem ein Affiliate-Neuling nicht gut aufgehoben ist. Hohe Standards und strenge Richtlinien müssen erfüllt werden, bevor man überhaupt einen Klick auf die Anzeige bekommt.

Produkte im Internet als Affiliate zu bewerben, ohne eine Website zu haben, wird immer schwieriger. Um heute in der Facebook-Werbung erfolgreich zu sein, musst du unbedingt drei wichtige Regeln beachten:

  1. Verknüpfe die Anzeigen mit Inhalten auf Facebook.
  2. Verwende eine hochwertige und nützliche Landing Page, wenn du Traffic von Facebook auf eine externe Seite schicken willst.
  3. Verlinke niemals direkt auf Produkte von Drittanbietern über deinen Affiliate-Link in der Anzeige – zeige niemals, dass du ein Affiliate bist!

Wenn du diese wenigen Regeln befolgst, hast du zumindest eine bessere Chance, erfolgreich mit Facebook zu werben als die meisten anderen Marketer und Affiliates.

Autor
Über Vitali Lutz

Mein Name ist Vitali Lutz und ich arbeite seit 2007 als selbständiger Affiliate- und Online-Marketer und Blogger. Den Großteil meines Internet-Einkommens generiere ich über Affiliate- und Nischen-Websites. Auf AffiliateProfit.de veröffentliche ich hauptsächlich Artikel für Affiliate- und Website-Marketer.

TwitterFacebookLinkedInQuora