Earnings per Click (EPC) – wie profitabel ist ein Partnerprogramm?

Autor
Inhaltsverzeichnis
 Earnings per Click

Earnings per Click ist eine wichtige Zahl, wenn es um die Erfolgsmessung von Werbekampagnen geht. Aber auch bei Partnerprogrammen hat diese Zahl eine sehr wichtige Bedeutung.

Im Marketing wird dieser Begriff sehr häufig eingesetzt, um die Profitabilität einer Maßnahme, die meistens Geld kostet, zu bestimmen. Auch im Affiliate-Marketing findet man diesen Begriff immer wieder.

Was bedeutet „Earnings per Click“ (EPC)?

Der Begriff Earnings per Click, abgekürzt EPC, steht für Einnahmen pro Klick und findet seine Verwendung sehr häufig im Marketing, besonders bei der Messung der Profitabilität von Werbekampagnen.

Anders als zum Beispiel bei Pay per Sale oder Pay per Lead, wobei es um die Vergütung geht, hat der Begriff Earnings per Click direkt etwas mit Profitabilität zu tun. Es geht darum, wie ertragreich eine Maßnahme ist, vor allem, wenn diese Geld kostet.

Nehmen wir als Beispiel an, wir schalten Klick-Werbung in einer Suchmaschine und bezahlen für einen Klick im Durchschnitt 0,20 Cent. Damit die Werbekampagne profitabel sein kann, müssen wir wissen, wie viel Geld wir mit einem Klick im Durchschnitt verdienen – und genau für diesen Zweck werden die Earnings per Click berechnet.

Earnings per Click sind Klick-Einnahmen, oder es ist anders ausgedrückt der Klickwert, den man sehr leicht und schnell ausrechnen kann, wie du gleich an einem Beispiel sehen wirst.

Wie werden die Klick-Einnahmen berechnet?

Es gibt eine sehr einfache Formel, um die Klick-Einnahmen zu berechen:

 Gesamteinnahmen / Anzahl der Klicks = Klick-Einnahmen (EPC)
Einnahmen pro Klick

Nehmen wir an wir schalten irgendwo Klick-Werbung. Mit 100 Klickst kommen Einnahmen in Höhe von 50 Euro zustanden. Dies würde nach der einfachen Formel von oben einem EPC von 0,50 € entsprechen.

Wenn wir im Beispiel von oben für jeden Klick weniger als 50 Cent pro Klick bezahlen, wird die Werbekampagne profitabel sein und man wird gewinnbringend bezahlte Werbung schalten.

Du willst den EPC-Wert mit eigenen Zahlen ausrechnen? Nutze dafür einfach den folgenden Rechner:

[epc_calculator]

Was der Klickwert über ein Partnerprogramm aussagt

Sobald man mit Partnerprogrammen arbeitet, wird man irgendwann feststellen, dass der Verdienst sehr stark von drei Zahlen abhängt:

  1. Provisionshöhe – je höher die Provision, desto mehr Verdienstpotenzial ist beim Partnerprogramm vorhanden.
  2. Conversion Rate – das ist die Konversionsrate. Dieser Prozentwert sagt darüber aus, wie effizient ein Ziel erreicht wird, wobei das Ziel ein Kauf oder eine sonstige kostenlose Aktion sein kann.
  3. Earnings per Click – je höher die Conversion Rate, desto höher sind die Earnings per Click. Diese beiden Leistungszahlen sind miteinander verknüpft.

Natürlich will man als Affiliate mit seiner Arbeitszeit möglichst viel Geld verdienen, also muss man darauf achten, dass das Angebot, das mit einem Partnerprogramm beworben wird, eine möglichst gute Konvertierungsrate und einen möglichst hohen EPC-Wert aufweist.

Wenn auch die Provisionshöhe mitspielt, wird ein Partnerprogramm erst richtig lukrativ und man verdient als Affiliate sehr gutes Geld. Es ist der Job des Partnerprogramm-Betreibers dafür zu sorgen, dass die Zielseite gut konvertiert und ein möglichst hoher EPC-Wert möglich ist.

Earnings per Click im Affiliate-Marketing

Was sind eigentlich gute Earnings per Click?

Bei unterschiedlichen Partnerprogrammen kann diese wichtige Leistungszahl deutlich schwanken. Hinzu kommt, dass man diese Zahl oft nicht mal erfährt und sich blind darauf verlassen muss, dass ein Angebot gut auf die Konvertierung optimiert ist.

Es gibt einige Netzwerke, die ganz offen mit diesen Zahlen umgehen, zum Beispiel CJ.com:

Earnings per Click bei CJ.com

Im Beispiel von oben kann man nicht nur sehen, wie hoch die EPC in den vergangenen 7 Tagen waren, sondern auch in den letzten 3 Monaten. Ein Affiliate kann jetzt anhand des EPC-Werts sehen, welches Programm lukrativer ist und einfach besser konvertiert als andere Programme.

Abhängig von der Produktkategorie schwanken die Einnahmen pro Klick dramatisch! Während bei Versicherungen ein Klickwert von mehreren hundert Euro möglich ist, sinkt dieser Wert in einer anderen Kategorie auf unter einem Euro.

Außerdem sollte man beachten, dass die Einnahmen stark von der Besucherquelle abhängen. Gute Besucherquellen ermöglichen höhere Einnahmen als schlechtere Quellen.

Schaltet man beispielsweise Klick-Werbung und erreicht mit dieser genau die richtige Zielgruppe für das Produkt, wird der Klickverdienst meistens höher sein, als wenn man auf einer themenrelevanten Website Werbung schaltet.

Profitable Klick-Werbung mit PPC und EPC

Viele Affiliates nutzen bezahlte Werbung, um mit Partnerprogrammen Geld zu verdienen. Die Werbung kostet meist Geld pro Klick. Da wir jetzt mit EPC vertraut sind, fällt es uns sehr leicht, profitable Werbekampagnen zu planen und durchzuführen.

Wir buchen einfach Klick-Werbung, auch PPC genannt, optimieren die Werbekosten und die Einnahmen und sorgen für maximale Einnahmen pro Klick. Das ist ein Prozess, den man mit jeder Werbekampagne durchlaufen muss.

Die Erfolgsregel für profitable bezahlte Klick-Werbung ist ganz einfach:

Solange der Klickpreis niedriger ist als die Klick-Einnahmen, ist die Werbung profitabel und man verdient Geld!

Und die passende Formel dazu lautet:

Einnahmen pro Klick Profit

Die meisten Affiliates wissen nicht, was Earnings per Click überhaupt bedeutet, gehen trotzdem an die bezahlte Werbung heran und verbrennen ihr Geld. Das ist gut für die Werbeanbieter, jedoch schlecht für den Affiliate, der anstatt Geld zu verdienen, Geld verliert.

Berücksichtige EPC immer bei bezahlter Werbung und rechne diesen Wert für jede Werbekampagne neu aus, damit du mit den richtigen Zahlen arbeitest, wenn du die Leistung einer Werbekampagne misst.

Fazit

Achte immer auf die Earnings per Click, egal ob du nach einem lukrativen Partnerprogramm suchst oder wenn du Werbung schaltest und profitabel werben willst. Die Klick-Einnahmen sagen dir direkt, wie lukrativ oder profitabel deine Maßnahmen sind.

Solltest du bei einem Partnerprogramm keine Angabe zu EPC finden, kannst du beim Betreiber nachfragen. Alternativ startest du mit dem Programm einfach und kannst diese Zahl nach den ersten Provisionen selbst ausrechnen.

Autor
Über Vitali Lutz

Vitali arbeitet seit 2007 als selbständiger Internet-Marketer. Einen großen Teil seines Internet-Einkommens generiert er heute mithilfe von Affiliate-Marketing und Websites. Auf AffiliateProfit.de publiziert er Artikel, die sich mit Affiliate-Marketing beschäftigen.