AdBlocker: Ein großes Problem auch für Affiliates?

Immer mehr Internetnutzer verwenden eine Art Werbeblocker, auch AdBlocker genannt, um keine Werbung zu sehen. Wie groß ist das Problem für Affiliates?

Autor
Inhaltsverzeichnis

Werbeblocker, auch AdBlocker genannt, finden immer mehr Verwendung auf den Geräten der Nutzer. Sie versprechen, lästige Werbung aus den Webseiten zu entfernen und auch die Browser-Anbieter feilen bereits an Lösungen, die ähnlich wie Werbeblocker funktionieren sollen.

Was sind AdBlocker?

AdBlocker, auch Werbeblocker genannt, sind meist Erweiterungen für den Browser (Firefox, Chrome, Opera, Safari, etc.) und fügen in den Browser die Funktion hinzu, Werbung auf Webseiten zu erkennen und diese auszublenden.

Folgendermaßen funktionieren AdBlocker vereinfacht dargestellt:

Wie AdBlocker funktionieren

Ein AdBlocker scannt bei jedem Seitenaufruf die Inhalte und achtet zusätzlich bei dynamischen Veränderungen der Seite durch JavaScript, ob Werbung existiert oder erst später nachgeladen wird – wenn ja, wird der gesamte Container mit der Werbung auf der Seite gelöscht oder unsichtbar gemacht.

Mittlerweile arbeiten auch die Browser-Anbieter an Lösungen, die ähnlich wie AdBlocker funktionieren sollen. Es ist somit sehr wahrscheinlich, dass man in Zukunft keine zusätzlichen Erweiterungen installieren muss, weil entsprechende Funktionen bereits fest im Browser verbaut sind.

Da die AdBlocker einen Level tiefer als die Webseiten sind, haben sie die komplette Kontrolle über den Seiteninhalt und können somit alle Veränderungen erfassen und Werbung auch nachträglich löschen, die erst Sekunden oder Minuten später nach dem Laden der Seite eingeblendet wird.

Haben wir Affiliates ein Problem mit den AdBlockern?

Anfangs sollten die Werbeblocker nur „lästige“ Werbung blocken, die wiederholt auf der Webseite vorkommt, mittlerweile wird jegliche Werbung geblockt, egal, ob man 10 Werbeanzeigen auf einer Einzelseite hat oder nur eine einzige.

AdBlocker führen uns unweigerlich zu zwei großen Problemen:

  1. Webseiten wird es erschwert, sich zu finanzieren, was langfristige Folgen für das Web haben wird, zum Beispiel minderwertige und schlecht recherchierte Inhalte auf Webseiten.
  2. Wir, die Affiliates, verlieren Provisionen, weil AdBlocker nicht nur die grafischen Werbemittel aus den Seiten entfernen, sondern häufig auch einfache Links, die wie Werbung aussehen.

Der erste Punkt ist klar:

Verdienen die Webseiten zu wenig Geld, haben sie keine Ressourcen, um die Inhalte zu finanzieren und müssen entweder eben bei den Inhalten Abstriche machen oder die Inhalte werden komplett von AI erstellt – viel Spaß den Hardcore-Adblock-Nutzern beim Lesen staubtrockener Texte ohne Charakter oder Geschmack.

Der zweite Punkt ist ein Problem für uns Affiliates. AdBlocker löschen nicht nur grafische Werbemittel, sondern auch Links, die wie Werbung aussehen. Wie können sie Werbelinks überhaupt erkennen?

Beispiel 1:

 https://www.produkt.de/click?ref=12345

Beispiel 2:

 https://www.produkt.de/affiliate/12345

Beispiel 3:

 <a class="affiliate-link" href="https://www.produkt.de/?aff=12345">Klick mich, ich bin süß!</a>

Ein AdBlocker schaut sich nicht nur die URL an, sondern auch das Umfeld des Links, um erkennen zu können, ob es sich bei einem Link wahrscheinlich um Werbung handelt. Aggressiv eingestellt, können AdBlocker jegliche Werbelinks aus den Webseiten entfernen!

Wenn man als Affiliate die Werbelinks für AdBlocker unsichtbar machen will, muss man diese maskieren und neutral wie andere Links aussehen lassen, was bereits seit Jahren von professionellen Affiliates praktiziert wird, doch leider erlauben nicht alle Partnerprogramme, die Werbelinks zu maskieren.

Tipps & Tricks, um AdBlocker effektiv auszutricksen

Hey, wir sind Affiliates und sind von Natur aus kreativ – zumindest sollten wir es sein. Es gibt einige Tricks und Regeln, die sehr wirkungsvoll im Kampf gegen die bösen AdBlocker sind, und zwar folgende:

Alle diese Maßnahmen helfen effektiv dabei, die Werbemittel für die AdBlocker unsichtbar zu machen. Nichtsdestotrotz sollte man die Werbung als solche kennzeichnen, und zwar für die Besucher! Sie müssen erkennen können, wo der normale Inhalt und wo Werbung ist.

Fazit

AdBlocker stellen ein Problem dar, keine Frage.

Doch am meisten trifft es diejenigen, die sich mit diesem Problem nicht beschäftigt haben und somit keine geeigneten Lösungen parat haben. Wie wir gelernt haben, lassen sich AdBlocker bereits mit einfachen Maßnahmen austricksen und stellen kein großes Problem mehr dar.

Ich möchte an dieser Stelle darauf hinweisen, dass Werbemittel wie Banner von den AdBlockern im Kopf der Besucher ausgeblendet werden können. Viele Internetnutzer wissen, was Banner sind und ignorieren sie, die Lösung: die Werbung kreativ auf der Website direkt in den Text integrieren!

Als professioneller Affiliate kleistert man die Website nicht mit Bannern zu, sondern erstellt Werbetexte und integriert sie strategisch in den Inhalt der Website. Solange man die Werbung vom umliegenden Text abhebt, ist das der effektivste Weg für die Werbung der Zukunft.

Autor
Über Vitali Lutz

Mein Name ist Vitali Lutz und ich arbeite seit 2007 als selbständiger Affiliate- und Online-Marketer und Blogger. Den Großteil meines Internet-Einkommens generiere ich über Affiliate- und Nischen-Websites. Auf AffiliateProfit.de veröffentliche ich hauptsächlich Artikel für Affiliate- und Website-Marketer.

TwitterFacebookLinkedInQuora