Stornoquote: Was man als Affiliate beachten sollte

Als Affiliate bekommt man oft Einsicht in die Stornoquote eines Partnerprogramms oder kann sie auch selbst berechnen, folgendes gibt es zu beachten.

Autor
Inhaltsverzeichnis

Niemand mag sie, die Stornos oder Widerrufe. Auch Affiliates reagieren allergisch darauf und achten auf die Stornoquote, wenn sie ein Partnerprogramm für ein Projekt suchen. Je höher diese Quote ist, desto mehr Verkäufe werden storniert und desto weniger Provisionen werden für den Affiliate freigeschaltet.

Was ist die Stornoquote?

Die Stornoquote ist der Anteil der stornierten Verträge (Bestellungen) an den für einen Zeitraum neu abgeschlossenen Verträgen. Meistens entstehen Stornos aufgrund langer Lieferzeit des Produkts, der schlechten Produktqualität oder einem unseriösen Verkaufsgespräch mit falschen Angaben oder Versprechungen zum Produkt.

Nur in den seltensten Fällen werden keine Stornierungen oder Widerrufe verzeichnet und die Stornoquote beträgt demnach 0 %. Auch die besten Produkte mit herausragender Qualität sind nicht von Stornos geschützt, weil die Gründe auch beim Kunden liegen können, die man weder als Affiliate noch als Anbieter beeinflussen kann.

Anders als bei der Conversion Rate wird bei der Stornoquote ein negatives Ergebnis gemessen.

Wie berechnet man die Stornoquote?

Zum Berechnen der Stornoquote benötigt man zwei Zahlen:

  1. die Anzahl aller Verträge.
  2. die Anzahl der stornierten oder ungültigen Verträge.

Die Formel für die Berechnung sieht folgendermaßen aus:

 (stornierte Verträge / alle Verträge) * 100 = Stornoquote (%)
Stornoquote berechnen

Nehmen wir als Beispiel an, wir haben 100 Bestellungen und es werden 10 Bestellungen widerrufen, das entspricht einer Stornoquote von genau 10 %:

 (10 Widerrufe / 100 Bestellungen) * 100 = 10 %

Sollte man die Stornoquote als Affiliate nicht kennen, kann man diese sehr schnell und einfach berechnen, indem man die Gesamtanzahl der Provisionen für einen Zeitraum hernimmt und sie mit der Anzahl der stornierten Provisionen im gleichen Zeitraum vergleicht, zum Beispiel:

 (5 stornierte Provisionen / 30 erfolgreiche Provisionen) * 100 = 16.67 % Stornoquote.

Sobald du die ersten Provisionen mit einem Partnerprogramm verdienst, nimm dir die Zeit und rechne die Stornoquote aus. Sollte es andere ähnliche Produkte geben, teste ihre Partnerprogramme und rechne ebenfalls die Stornoquote aus, so wirst du herausfinden, mit welchem Partnerprogramm du mehr Einnahmen erzielst.

Was ist eine gute oder schlechte Stornoquote?

Abhängig vom Produkt kann die Stornoquote variieren.

Sicher ist, dass eine Stornoquote von über 30 % bereits alarmierend ist, das bedeutet, dass 3 von 10 Kunden die Bestellung stornieren. Sollte die Stornoquote nochmals drüber liegen, hat man etwas sehr schlecht gemacht:

  1. entweder ist das Produkt schlechter, als die Käufer erwartet haben.
  2. der Produkttext verspricht etwas, was das Produkt nicht halten kann.
  3. ein Affiliate schickt Interessenten mit falschen Erwartungen zum Anbieter.

Eine zu hohe Stornoquote richtet weitreichende Schäden an und sollte immer ernst genommen werden. Gleichzeitig ist eine niedrige Stornoquote das Beste, was für einen Anbieter und Affiliate passieren kann!

Der Anbieter hat zufriedene Kunden, die die Produkte weiterempfehlen und für mehr Business sorgen, und die Affiliates freuen sich über ausgezahlte Provisionen und sind motiviert, langfristig mit einem Partnerprogramm zu arbeiten.

Eine gute Stornoquote liegt bei unter 10 %. Liegt diese sogar bei unter 5 %, sollte man sich absolut keine Sorgen machen und nur dafür sorgen, dass das Verkaufs- oder Vermittlungssystem (eines Affiliates) regelmäßig gewartet und verbessert wird.

Partnerprogramme mit einer hohen Stornoquote, was tun?

Bei Affiliate-Netzwerken wird die Stornoquote oft zu jedem Partnerprogramm gezeigt, dann wird man immer Partnerprogramme finden, die eine sehr hohe Stornoquote aufweisen, wie in diesem Fall:

Hohe Stornoquote bei AWIN-Partnerprogrammen

Du siehst einige Partnerprogramme, die eine sehr niedrige Bestätigungsrate haben, also eine hohe Stornoquote. Alle diese Anbieter stornieren 90 bis 97 % aller Provisionen der Affiliates, was schon fast unglaublich ist.

Von 10 verdienten Provisionen werden 9 Provisionen letztendlich storniert!

Bei solch hohen Stornoquoten muss man als Anbieter einfach etwas falsch gemacht haben und diese Fehler werden in jedem Fall großen Reputations- wie auch finanziellen Schaden anrichten.

Hohe Stornoquoten beobachte ich oft bei Angeboten, die sich an die große Masse der Internetnutzer richten:

Ich persönlich meide alle Angebote mit einer Stornoquote über 30 %. Auch wenn das Produkt mit einer hohen Provision verknüpft ist, verliert man einfach jede 3 Provision und das schmerzt im Affiliate-Herz – vor allem bei hohen Provisionen!

Wie kann man die Stornoquote senken?

Sollte man als Affiliate oder Anbieter feststellen, dass die Stornoquote zu hoch ist, gibt es einige Maßnahmen, die dabei helfen können, die Stornoquote zu senken. Im Nachfolgenden erfährst du die besten Maßnahmen sowohl für den Affiliate wie auch für einen Anbieter.

Als Affiliate kann man die Stornoquote folgendermaßen reduzieren:

Als Anbieter kann man folgendermaßen die Stornoquote reduzieren:

In vielen Fällen lässt sich die Stornoquote schnell senken. In manchen Fällen, wenn das Produkt schlecht ist oder der Affiliate mit falschen Tatsachen ein Produkt bewirbt, wird die Stornoquote kaum zu verbessern sein.

Fazit

Es ist wichtig, als Affiliate wie auch als Anbieter von Produkten auf eine möglichst geringe Stornoquote zu achten. Der Affiliate kann in vielen Fällen dabei helfen, die Anzahl der stornierten Bestellungen zu reduzieren, indem er seine Werbemaßnahmen durchschaut und darauf achtet, das Produkt richtig zu beschreiben und zu erklären.

Anbieter, die eine zu hohe Stornoquote feststellen, müssen sofort handeln und überlegen, wo das Problem liegt – es brennt!

Nicht nur verlieren sie Kunden und Geld, auch werden sie immer mehr Affiliates verlieren, weil die Affiliates die verdienten Provisionen ausgezahlt bekommen wollen und nicht storniert.

Autor
Über Vitali Lutz

Mein Name ist Vitali Lutz und ich arbeite seit 2007 als selbständiger Affiliate- und Online-Marketer und Blogger. Den Großteil meines Internet-Einkommens generiere ich über Affiliate- und Nischen-Websites. Auf AffiliateProfit.de veröffentliche ich hauptsächlich Artikel für Affiliate- und Website-Marketer.

TwitterFacebookLinkedInQuora